Gipfelkreuz – rauf auf den Monte Gridone

Einen Miniurlaub übers Wochenende! Ein Ausflug übers Wochenende ist für mich wie Urlaub, ich vergesse die hektische Zeit, die vielleicht vorher noch war. Ich stürze mich rein in die Natur und sauge alles auf, was ich zu sehen bekomme. Diesmal hat mich eine liebe Freundin im Tessin gefragt, ob ich auf den Monte Gridone mitwandern will, denn sie hat das eindrückliche Gipfelkreuz von einem anderen Gipfel aus gesehen und wollte da rauf. Gesagt, getan.

 

Mit einem supergünstigen Sparticket der SBB von 12 Franken bin ich von Basel nach Bellinzona gefahren, dort noch weiter bis nach Ascona. Ach wie schön, sofort bin ich im Süden der Schweiz eingtaucht und geniessen den Blick über den See und die Palmen rund um. Und das nur rund vier Stunden von mir zuhause entfernt.

 

Am nächsten Tag gings dann los. Wir fuhren mit dem Auto nach Mugagno hoch (Option mit öffentlichem Verkehr siehe unten). Wir hatten rund 1100 Höhenmeter vor uns. Es ging also von der ersten Minute an rauf. Der Anstieg war angenehm, einen schönen Waldweg hinauf. Ja sogar den Goldregenwald treffen wir an. Und Schafe, da fühlte ich mich gleich nach Irland versetzt.

Der Wanderweg im Wald ist wunderschön

 

 

Irgendwann hörte dann der Wald auf, der Weg blieb grün und spannend, die Aussicht immer besser. Nach zwei Stunden Aufstieg kamen wir auf die Hütte Al Legn. Ein kleines Refugium mit 12 Schlafplätzen. Im Sommer ist es bewartet, der charmante Max bot uns Kuchen und Tee an. Da wir durchnässt waren vom Regen, nehmen wir diese Pause gerne an.

Die kleine Hütte al Legn

Der Ausblick von der Capanne Al Legn ist gewaltig.

gipfel

Das Gipfelkreuz ist von weitem sichtbar

Der Gipfel wartet aber noch, und somit auch das steilste Stück. Der Weg wird immer steiniger, es kommen einige Passagen hinzu, wo man sich mit den Händen festhalten muss, eine Kette hilft teilweise auch beim Aufstieg. Ein spannnender Weg! Und dann, weitere rund 90 Minuten später sind wir oben, auf 2000 Meter über Meer mit gewaltiger Aussicht. Und wieder bestätigt sich: jeder Schweisstropfen hat sich gelohnt.

Fast geschafft: nur noch das letze Stück bis auf den Monte Gridone.

Unfassbar: der Ausblick vom Monte Gridone auf den Lago Maggiore.

 

 

Der Abstieg wurde wie erwartet nicht weniger anstrengend – die Hütte ist wohl eine gute Option, wenn man denn zwei Tage Zeit hat.

 

Da kommt auch die Empfehlung inklusive Anreise mit dem öffentlichen Verkehr:

Anfahrt per Bus ab Locarno oder Ascona per Bus bis nach Brissago. Von da sind es rund 5 Stunden Aufstieg bis zur Hütte. Mit einem Aufstieg zum Sonnenaufgang und einem anschliessenden Abstieg zurück nach Brissago ist das Wochenende perfekt.

Höhenmeter: von 1000 Meter (bei Mugagno) bis 2100 Meter über Meer auf dem Monte Gridone.

Zeit: ab Mugagno bis zur Hütte 2h, bis zum Gipfel insgesamt etwa 3.5h, insgesamt mit Abstieg rund 5.5 Stunden.

 

Weitere Wanderungen, die Dich interessieren könnten:

Trans Swiss Trail: Neuenegg-Bern-Worb-Lützelflüh

Auf dem Trans Swiss Trail: Bellinzona bis Tesserete

Trans Swiss Trail: Neuenegg-Bern-Worb-Lützelflüh

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.