Ab auf die Bergspitzen: Von Schweisstropfen und Panoramaaussicht in den Schweizer Alpen

Wie magisch Urlaub am Strand, in einer Stadt wie Berlin oder Lissabon auch ist: In der Schweiz liegt die Natur vor der Haustür. Ich gehe in die Berge für die herausragende Aussicht, das unglaubliche Gefühl von Freiheit, wenn ich dann oben angekommen bin und den Weitblick geniessen kann. Da es aber auch unzählige Bergspitzen zu entdecken gibt in den Schweizer Alpen, ist die Entscheidung gar nicht ganz einfach. Hier kommt eine Auswahl von Wanderungen auf Bergspitzen, die gut erreichbar (mit dem öffentlichen Verkehr) sind, die mit Seilbahn ausgerüstet sind (für die Rückfahrt) und Infrastruktur wie Restaurants haben. Ausserdem sind die Ausflüge zahlbar (insbesondere bei one-way) und die Aussicht so oder so atemberaubend. Wie faszinierend es auch sein mag, mal auf das Jungfraujoch zu fahren (das machen wohl viele Touristen, ich war noch nie da und es ist auch nicht auf meiner Prioriätenliste), ich setze auf den Niesen. Die Aussicht von ganz oben hat mich echt umgeworfen. Und zum Schluss des Artikels gibt’s noch die wertvollsten Apps hinzu, die deine Wanderung in der Schweiz unterstützen.

 

Der Niesen – ein pyramidenförmiger Berg bei Spiez

Vorweg muss ich zugeben, dieser Berg ist eine Herausforderung. Der Niesen liegt 2362 Meter über Meer. Der Start ist in Oey, auf 669 Metern über Meer. Die einfache Variante wäre ja: Seilbahn ab Mülenen und hoch auf den Niesen. Aber ich will ja wandern. Die Wanderung hat eine der abwechslungsreichsten Strecken – von Wald über Wiesen zu richtig anstrengenden Bergwegen. Diese rund 1600 Höhenmeter sind richtig kräftezerrend, aber der Ausblick von oben ist die beste Belohnung überhaupt. Aber eins nach dem andern: es geht also los ab der Zugstation in Oey. Da es verschiedene Wanderwege ab Oey und in Richtung Niesen gibt, lohnt es sich, wie immer, eine Karte mitzunehmen. Gleich in den ersten Minuten geht’s bergauf und schon bald erfreue ich mich über die ersten Ausblicke in die Weite.

blickaufoey

Bereits nach den ersten Höhenmetern lässt sich erahnen, wie atemberaubend die Aussicht noch wird.

Spannend an dieser Wanderung finde ich, dass ich den Bergspitz nur ganz zu Beginn und dann erst wieder im letzten Abschnitt sehe. Die Perspektive ändert sich ständig, die Wanderung verläuft über viele Ecken, über Waldwege und offene Flächen, durch steile Passagen und Wiesen. Die Wanderung ist abwechslungsreich, grün, bunt, steil flach sonnig und schattig und die Momente mit Ausblick sind atemberaubend.

Mittagspause

Da lässt es sich gut pausieren über Mittag.

thunersee

Blick auf den Thunersee

Das letzte Stück hoch auf den Berg zerrt an meinen Oberschenkeln. Die geschafften Höhenmeter sind nicht mehr wegzudiskutieren, die Bergspitze ist nun zu sehen und jeder Schritt fühlt sich noch ein wenig schwerer an. Durchbeissen! Und dann endlich! Bei diesem Ausblick hauts mich einfach weg, die Strapazen sind vergessen und ich weiss genau, weshalb ich mich da rauf gekämpft habe. Auch wenn ich ein durchaus bescheidenes Leben habe, von einem solchen Ausblick kann ich wohl nie genug kriegen. Aber genug geschwärmt, schaut selbst.

niesen

Geschafft: Das ist der Ausblick von ganz oben: Top of Niesen

niesen

Aussicht vom Niesen:

Infos zur Wanderung:

  • angegebene Zeit für die Wanderung von Oey auf den Niesen: 5.30h. Diese Zeiten sind immer relativ, aber rechne damit. Die Höhenmeter sind nicht zu unterschätzen.
  • Rückweg: mit der Seilbahn nach Mülenen (beachte die Zeit der letzten Abfahrt!): 18.50 Franken mit Halbtax (keine Gewähr)
  • Auf dem Gipfel gibt es ein Berghaus mit Restaurant und acht Zimmern
  • Und natürlich wie immer: finde zur Vorbereitung die passenden Wanderschuhe (ich habe meine vegane bzw. lederfreie Version gefunden) und nimm genügend Proviant und Wasser mit.

 

Weitere Ideen für Wanderungen auf die Berggipfel in der Schweiz

Das Stockhorn

Immer wieder habe ich den Berg schon vom Zug aus gesehen. Er ist unverkennbar, sieht aus, als wäre seine Spitze weggeschnitten. Nach dem hundersten Mal vorbeifahren war klar: ich muss da rauf. Das Stockhorn liegt in der selben Region wie der Niesen, im Berner Oberland.

 

Auch im Winter für eine Winterwanderung passend: das Niederhorn

Immer wieder ist das Niederhorn mein Ziel. Es ist supernahe von Thun, die Infrastruktur ist super, ich kann mich kurzfristig für eine längere oder kürzere Strecke zum Beispiel ab der Mittelstation entscheiden. Und der Blick auf das Startrio Eiger, Mönch und Jungfrau ist umwerfend.

 

Tools für unterwegs

Unverzichtbar unterwegs: Diese Tools erleichtern dir das Wandern in der Schweiz (aber verlasse dich nicht zu arg auf Technik, Empfang und Akku).

  • Der Online-Fahrplan der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) – auf der Website oder als APP
  • Die Website und das APP von Schweizmobil: da findest Du alle Kartenausschnitte zum Ausdrucken, kannst Deinen Weg markieren und mehr Infos zu den Hauptrouten der Schweizer Wanderwege erhalten
  • Du willst die Berggipfel rund um benennen können? Die App Peakfinder erledigt das für dich.
  • Das Wetterapp von MeteoSuisse mit Wetterradar

 

Diesen Beitrag habe ich im Rahmen der Euorapablogparade von triptotheplanet geschrieben.

 

Wer schreibt hier?

Ich bin Nathalie, 32 Jahre alt, lebe in der Schweiz und bereise Europa per Zug, Fahrrad, zu Fuss oder per Fähre. Nathalie on Tour ist der Reiseblog für langsames und umweltbewusstes Reisen. Mehr über mich.

 

Ich freue mich riesig, wenn Du mir dein Like gibst auf Facebook und mir auf Twitter folgst.

 

Was dich auch noch interessieren könnte:

Einmal quer durch die Schweiz wandern auf dem Trans Swiss Trail

Winterwandern – ab aufs Niederhorn

Mit Zug und Fähre nach Dublin: Tickets I Dauer I Preise

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.