5 Tage auf dem Trans Swiss Trail: von Schangnau bis nach Erstfeld

Spontan habe ich eine Woche Urlaub genommen. Was tun? Das Wichtigste war für mich, draussen zu sein. Da ich schon lange Etappe für Etappe auf dem Trans Swiss Trail wandere, war der Entschluss schnell gefasst: ich wandere 5 Tage auf dem Trans Swiss Trail  durch die Zentralschweiz. Da ich inzwischen die Etappen von Porrentruy bis nach Schangnau an diversen Wochenenden gewandert bin, steht jetzt die Fortsetzung an. Da noch kein Schnee lag, war das der perfekte Zeitpunkt.

 

Tag 1: Von Schangnau nach Sörenberg // Trans Swiss Trail

Auf diese Wanderung freute ich mich besonders, wollte ich doch schon lange einmal nach Sörenberg. Mit Rucksack (möglichst klein und doch war er wohl etwas zu schwer) bin ich losgezottelt. Diese erste Etappe startete in Schangnau. Durch das Entlebuch hindurch, vorbei an schönen (aber zur Zeit wohl zu trockenen) Moorlandschaften, entlang dem Hohgant-Massiv – was für eine Wanderung!

Schangnau im Nebel

Start in Schangnau: etwas neblig und mystisch.

Schibegütsch

Die Wanderung ab Schangnau verläuft im schönen Entlebuch bis nach Sörenberg.

Hotel Kemmeriboden-Bad

Im Hotel Kemmeriboden-Bad lohnt es sich, sich umzuschauen. Viele Details wie diese Bank mit der Aufschrift „e bsungere Fläck Ärde“.

Ein kurzer Blick ins Hotel Kemmeriboden-Bad, steter Blick auf den Schibegütsch und später die Schrattenfluh, ich habs genossen. Und ja, der Abstieg nach Sörenberg war zum Schluss der Wanderung doch noch intensiv für die Beinmuskulatur.

 

 

Wald mit Moos

Die Natur wechselt ständig: von Moor zu Wald zu Aussicht über dem Nebel.

Nebeldecke

Aussicht oberhalb Sörenberg über den Nebel

 

 

Schangnau–Sörenberg

19 km, 860 m rauf | 640 m runter, 5 h 40 min

 

Tag 2: Von Sörenberg nach Giswil // Trans Swiss Trail

Zum Tagesstart ging es ein ganzes Stück bergauf – begleitet mit wunderbarer Aussicht. Ziemlich bald ist der Glaubenbielenpass mit bester Aussicht geschafft.

oberhalb Sörenberg

Oberhalb von Sörenberg Richtung Glaubigenpass bei Prachtswetter

Aussicht vom Glaubigenpass

Und ich dachte schon, das sei der höchste Punkt des Tages. Falsch gedacht, da kam noch Alpoglen mit Aussicht zum Sarnersee runter. Und da sah ich also auch das Ziel von heute, 1300 Höhenmeter weiter unten. Mit zum Schluss wackligen Knien hab ich es bis Giswil und somit bis zu meinem Bett auf dem Campingplatz direkt am See geschafft, yehoo.

Alpoglen

Prächtige Aussicht von Alpoglen über den Sarnersee

Stäubiwasserfall

Auf dem Weg runter nach Giswil bin ich am Stäubiwasserfall vorbeigekommen.

sarnersee

Im Camping in Giswil direkt am Sarnersee habe ich ein schönes Plätzchen für die Übernachtung gefunden.

Sörenberg–Giswil

19 km, 700 m rauf | 1350 m runter, 5 h 45 min

 

Tag 3 von Giswil nach Stans // Trans Swiss Trail

Heute wäre die Möglichkeit, einen ruhigen Tag einzulegen, da die Etappe nur kurz ist. Nach 3.5 Stunden wandern zuerst am Sarnersee entlang bis Sachseln, dann rauf nach Flüeli-Ranft erreichte ich das Kloster in Bethanien.

Von Giswil wandere ich zunächst dem Sarnersee entlang bis nach Sachseln

oberhalb Sachseln

Auf dem Weg von Sachseln am See zum Pilgerort Flüeli-Ranft

Pilgerort Flüeli-Ranft – da bin ich plötzlich nicht mehr alleine unterwegs

Es war aber erst Mittag, das Wetter hervorragend, also hängte ich die nächste Etappe an und schaffte es (zugegeben ziemlich geschlaucht) bis nach Stans. Der Weg ist wieder beeindruckend, er verläuft rund um das Stanserhorn (oh da war ich ja auch schon mal oben!). In Stans hatte ich von unterwegs ein wunderbares Zimmer auf einem Hof reserviert, wow das ist ja ein Luxus!

Fast geschafft – da unten liegt Stans!

stanserboden

Ein wunderbares Zimmer auf dem Hof Stanserboden.

Giswil–Flüeli-Ranft

10 km, 340 m rauf | 100 m runter, 2 h 45 min

Flüeli-Ranft–Stans

17 km, 520 m rauf | 780 m runter , 4 h 35 min

 

Tag 4 von Stans bis Seelisberg // Trans Swiss Trail

 

Von Stans über Beckenried bis nach Seelisberg. Dieser Tag verlief sehr beruhigend, ab Buochs ging es entlang dem Vierwaldstättersee. Dazwischen ging es noch die Risletenschlucht hoch – uh ja da kam ich ins Schwitzen. Anscheinend sollte es da alte Dinosaurierspuren, aber vor lauter Aufstieg hatte ich diese verpasst.

vierwaldstaettersee

Geschafft! Ich bin am Vierwaldstättersee angekommen.

Die Jugendherberge ist in einem wunderschönen alten Haus untergebracht. Schade nur, dass ich keine MitbewohnerInnen hatte – das war ja fast ein bisschen gruselig so abgelegen alleine in einem grossen Haus. Aber schön entspannt wars auch, der Blick über den See fantastisch. Gestern und heute war ich übrigens gleichzeitig auch auf dem Jakobsweg unterwegs – da sollen laut einem Bauern, den ich unterwegs getroffen haben, im Sommer locker mal 2500 Leute durchwandern. Boah. Im Herbst schien der Weg leer.

Das altehrwürdige Haus der Jugendherberge Seelisberg

seeblick jugendherberge

Blick aus der Jugendherberge

Stans–Seelisberg

20 km, 800 m rauf | 460 m runter, 5 h 50 min

 

Tag 5 von Seelisberg nach Erstfeld // Trans Swiss Trail

Auf gehts – von Seelisberg wieder mit schönem Seeblick entlang dem Urnersee bis nach Seedorf.

Guten Morgen in Seelisberg!

Hinter dem Urnersee ist bereits die Reuss sichtbar

Von da wanderte ich 2.5 Stunden schnurgerade der Reuss entlang – dem Tessin entgegen. Ziemlich müde kam ich in Erstfeld an und machte mich im Zug auf den Heimweg. Der Gotthard muss bis nächstes Jahr warten. Sobald der Schnee weg ist, weiss ich was zu tun ist. Ich freue mich!

Entlang der Reuss geht’s bis nach Erstfeld

Seelisberg–Erstfeld

23 km, 320 m rauf | 640 m runter, 5 h 50 min

 

Wow das sind doch satte 108 Kilometer, die ich gewandert bin. Ich freue mich auf die letzten Etappen des Trans Swiss Trails… und der nächste Fernwanderweg wartet schon… ich habe da so eine Idee…

Alle Infos zum Trans Swiss Trail gibt es auf der Seite von SchweizMobil.

Artikel, die Dir auch gefallen könnten:

Trans Swiss Trail: Lützelflüh-Langnau-Eggiwil -Schangnau

Trans Swiss Trail: Neuenegg-Bern-Worb-Lützelflüh

Ohne Flugzeug nach Dublin: In einem Tag auf die grüne Insel

Folgst Du mir schon auf den sozialen Medien? Du findest mich auf Twitter, Facebook und Instagram unter @nathalieontour

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.